Unsere Forderungen

Wir verbessern das Berufsleben der Wiener Ärzte

Unsere Anträge für die Vollversammlung der Wiener Ärztekammer

Wir waren in den letzten Jahren in der Wiener Ärztekammer sehr aktiv. Das Ziel war immer eine Verbesserung des Berufslebens für Wiens Ärzte mit dem Fokus auf Ärzte in Ausbildung bzw. den Berufseinstieg nach Ende der Ausbildung. Diesen Weg werden wir auch die nächsten 5 Jahre weitergehen. 

Neben Tätigkeiten in der Sektion Turnusärzte, der Kurie der angestellten Ärzte, der Ausbildungskommission, der arbeitslosen Ärzte und Jungmediziner, div. Referaten, waren wir auch in der Vollversammlung für euch im Einsatz. 

 

Wir verbessern das Berufsleben der Wiener Ärzte.

Juni 2018

Wiedereinführung der reduzierten Wohlfahrtsfondsbeiträge für alle Ärzte in Ausbildung

Die Abschaffung des reduzierten Wohlfahrtsfondsbeitrags (derzeit 36 Monate) ab 01.01.2019 stellt für die Ärzte in Ausbildung am Anfang ihrer Berufskariere eine finanzielle Herausforderung dar. Um diese monetär zu entlasten, sollte die Reduzierung des Wohlfahrtsfondsbeitrags wiedereingeführt und auf die gesamte Ausbildungszeit ausgeweitet werden. Jede Kollegin bzw. jeder Kollege sollte hierbei auch die Möglichkeit haben freiwillig im Rahmen der Berechnung des WFF ihre theoretisch erreichbaren Punkte nachzukaufen. Somit ist sichergestellt, dass alle Kolleginnen und Kollegen zwar eine reduzierte Beitragsmöglichkeit haben, jedoch, wenn Sie mehr Punkte für ihre Pension erreichen wollen, diese Möglichkeit auch erhalten. 

Absolvierung der Lehrpraxis in der Ärzteausbildung 2015/ ÄAO 2015 auch zu Beginn der Ausbildung

In der Ärzteausbildung 2015/ ÄAO 2015 ist derzeit vorgesehen, dass die verpflichtende Lehrpraxis in einer Allgemeinarzt Ordination erst gegen Ende der Ausbildung absolviert werden darf. Ähnlich verhält es sich bei der Ausbildung zum Facharzt, dort herrscht zwar keine verpflichtende Lehrpraxis, aber die optionale Ausbildung in einer Ordination ist ebenfalls nur gegen Ende der Ausbildung möglich. Dies führt dazu, dass junge Kolleginnen und Kollegen wieder unnötige „Stehzeiten“ haben bzw. diese aufgrund der lange Wartezeit bis zur Beginn ihrer ärztlichen Tätigkeit nicht in Wien, sondern ihre Ausbildung in anderen Bundesländern bzw. im Ausland beginnen.

Wiedereinführung verpflichtender Absolvierung von Dermatologie und HNO

In der Ärzteausbildung 2015/ ÄAO 2015 ist derzeit vorgesehen, die Dermatologie oder HNO im Rahmen eines freiwilligen Wahlfaches zu absolvieren. Nachdem ein Großteil der Patientinnen und Patienten in einer Allgemeinarzt Ordination Beschwerden aus diesen beiden Fächern haben, ist es verantwortungslos diese beiden Fächer „freiwillig“ absolvieren zu lassen.

Dezember 2017

reduzierten Wohlfahrtsfondsbeiträge für alle Ärzte in Ausbildung für die Dauer ihrer Ausbildung ab 01.01.2019

Die Abschaffung des reduzierten Wohlfahrtsfondsbeitrags (derzeit 36 Monate) ab 01.01.2019 stellt für die Ärzte in Ausbildung am Anfang ihrer Berufskariere eine finanzielle Herausforderung dar. Um diese monetär zu entlasten, sollte die Reduzierung des Wohlfahrtsfondsbeitrags wiedereingeführt und auf die gesamte Ausbildungszeit ausgeweitet werden. Jede Kollegin bzw. jeder Kollege sollte hierbei auch die Möglichkeit haben freiwillig im Rahmen der Berechnung des WFF ihre theoretisch erreichbaren Punkte nachzukaufen. Somit ist sichergestellt, dass alle Kolleginnen und Kollegen zwar eine reduzierte Eitragsmöglichkeit haben, jedoch, wenn Sie mehr Punkte für ihre Pension erreichen wollen, diese Möglichkeit auch erhalten.

Juni 2017

Finanzierung von Prüfungsgebühren durch Wiener Ärztekammer

Mit großen Bedauern mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass der Wohlfahrtsfonds für Wien die derzeit noch vergünstigten Beiträge (in den ersten 36 Monaten) für Sekundarärzte einstellt. Um diese finanziell zu entlasten sollte beim erstmaligen Prüfungsantritt die Prüfungsgebühren seitens der Ärztekammer von Wien zur Gänze finanziert werden. 

reduzierten Wohlfahrtsfondsbeiträge für alle Ärzte in Ausbildung für die Dauer ihrer Ausbildung ab 01.01.2019

Die Abschaffung des reduzierten Wohlfahrtsfondsbeitrags (derzeit 36 Monate) ab 01.01.2019 stellt für die Ärzte in Ausbildung am Anfang ihrer Berufskariere eine finanzielle Herausforderung dar. Um diese monetär zu entlasten, sollte die Reduzierung des Wohlfahrtsfondsbeitrags wiedereingeführt und auf die gesamte Ausbildungszeit ausgeweitet werden. Jede Kollegin bzw. jeder Kollege sollte hierbei auch die Möglichkeit haben freiwillig im Rahmen der Berechnung des WFF ihre theoretisch erreichbaren Punkte nachzukaufen. Somit ist sichergestellt, dass alle Kolleginnen und Kollegen zwar eine reduzierte Eitragsmöglichkeit haben, jedoch, wenn Sie mehr Punkte für ihre Pension erreichen wollen, diese Möglichkeit auch erhalten..

Freifach Dermatologie oder HNO

In der Ärzteausbildung 2015/ ÄAO 2015 ist derzeit vorgesehen, die Dermatologie oder HNO im Rahmen eines freiwilligen Wahlfaches zu absolvieren. Nachdem ein Großteil der Patientinnen und Patienten in einer Allgemeinarzt Ordination Beschwerden aus diesen beiden Fächern haben, ist es verantwortungslos diese beiden Fächer „freiwillig“ absolvieren
zu lassen. Daher bitten wir unseren Antrag vollinhaltlich mit zu tragen und zu beschließen.

Lehrpraxis in der Ärzteausbildung auch zu Beginn der Ausbildung

In der Ärzteausbildung 2015/ ÄAO 2015 ist derzeit vorgesehen, dass die verpflichtende Lehrpraxis in einer Allgemeinarzt Ordination erst gegen Ende der Ausbildung absolviert werden darf. Ähnlich verhält es sich bei der Ausbildung zum Facharzt, dort herrscht zwar keine verpflichtende Lehrpraxis, aber die optionale Ausbildung in einer Ordination ist ebenfalls nur gegen Ende der Ausbildung möglich.  Dies führt dazu, dass junge Kolleginnen und Kollegen wieder unnötige „Stehzeiten“ haben bzw. diese aufgrund der lange Wartezeit bis zur Beginn ihrer ärztlichen Tätigkeit nicht in
Wien, sondern ihre Ausbildung in anderen Bundesländern bzw. im Ausland beginnen.

Das Budget für das Referat für Jungmediziner erneut € 50.000 jährlich ansetzen

Das Referat für Jungmediziner stellt eine sehr wichtige Funktion im Bereich Ausbildung, betreffend Wiedereinstieg nach einer Karenz oder überhaupt den Neubeginn dar. Derzeit hält das Referat für Jungmediziner wichtige Fortbildungen ab
(„Turnusarztvorbereitungskurs“, „Achtung Baby“, „Notfall-Sono“, „EKG“, ect.) und die Kurskosten betragen 100€ pro Teilnehmer. Es wurde erstmalig begonnen bei 80% Teilnahme am Kurs, den jungen Kolleginnen und Kollegen die Kurskosten völlig zu erlassen. Die Ausbildungstage wurden erweitert, neue Kurse wurden etablier, ect. Dies führt dazu, dass das derzeitige Budget nicht den tatsächlichen Anforderungen entspricht.

reduzierten Wohlfahrtsfondsbeiträge für alle Ärzte in Ausbildung für die Dauer ihrer Ausbildung

Die Abschaffung des reduzierten Wohlfahrtsfondsbeitrags (derzeit 36 Monate) ab 01.01.2019 stellt für die Ärzte in Ausbildung am Anfang ihrer Berufskariere eine finanzielle Herausforderung dar. Um diese monetär zu entlasten, sollte die Reduzierung des Wohlfahrtsfondsbeitrags wiedereingeführt werden und auch für die gesamte Ausbildungszeit gelten.

Schutz Turnusärztevertreter

Die löbliche Vollversammlung möge beschließen die Turnusärztevertreter der jeweiligen Häuser mehr zu schützen. Die Wiener Ärztekammer möge alle Möglichkeiten ausschöpfen die Kolleginnen und Kollegen (wie z.B. Status eines
Referatsleiters oder Bezirkärztevertreters) zu schützen.

Nichtmitglieder des Verwaltungsausschusses nehmen nur mehr bei den sie betreffenden Tagesordnungspunkten an der Sitzung des Verwaltungsausschusses teil

Der Verwaltungsausschuss des Wiener Wohlfahrtsfonds verwaltet das Vermögen seiner Mitglieder. Um diese Aufgabe optimal und im Interesse seiner Mitglieder erfüllen zu können, wird jedoch die Expertise von Nichtmitgliedern- z.b. Architekten, Baumeister, Rechtsanwälte etc.- benötigt. Da wir in der Vergangenheit immer wieder mit dem Umstand konfrontiert waren, dass Informationen aus dem Gremium nach außen drangen, und wir davon ausgehen, dass dies nicht durch gewählte Mitglieder geschehen ist, muss umso mehr darauf geachtet werden, dass Nichtmitglieder nur an den sie betreffenden Punkten teilnehmen.

Dezember 2016

50% Reduktion der Prüfungsgebühren für die Prüfung zum Arzt für Allgemeinmediziner / Facharztprüfung

Die löbliche Vollversammlung der Wiener Ärztekammer möge beschließen die Prüfungsgebühren für den Erstantritt für den Allgemeinmediziner als auch für den Facharzt zu halbieren. Begründung:
Die Prüfungsgebühren stellt für die Sekundarärzte in Ausbildung am Anfang ihrer Berufskariere eine finanzielle Herausforderung dar. Um diese finanziell zu entlasten sollte beim erstmaligen Prüfungsantritt die  Prüfungsgebühren seitens der Ärztekammer von Wien (mit die Hälfte der Gebühren) mitfinanziert werden.
Daher bitten wir unseren Antrag anzunehmen.

500€ Unterstützung für alle Kolleginnen und Kollegen in Ausbildung aus öffentlicher Hand

Die löbliche Vollversammlung der Wiener Ärztekammer möge ein Fortbildungsfonds für alle  Sekundarärzte in Wien aufstellen. Begründung:
Nachdem demnächst die Vergünstigung der Sekundarärzte in Wien für den WFF (in den ersten 36 Monaten) entfällt, wird es in Zukunft noch schwieriger sich selbst eine Fortbildung zu finanzieren. Viele KollegInnen würden gerne im
Rahmen ihrer Ausbildung ihre Fertigkeiten verbessern, können aber sich schlicht die gewünschte Anzahl an Fortbildungen nicht leisten. Es wäre eine große Wertschätzung für die KollegInnen, wenn man diese im Rahmen einer einmaligen Finanzierung von 500€ (wären z.B die Hälfte der Kosten für ein Notarztkurs mit Unterkunft) unterstützen könnte.
Um eine optimale Ausbildungen der KollegInnen zu gewährleisten und vor allem den Standort Wien attraktiver zu machen, bitten wir unseren Empfehlungsbeschluss anzunehmen.

Sitzungsgelder für Kolleginnen und Kollegen der Turnusärztekonferenz

Die löbliche Vollversammlung der Wiener Ärztekammer möge analog zum Seniorenbeirat entsprechende Sitzungsgelder für die Mitglieder der Turnusärztekonferenz in die Diätenordnung der Ärztekammer für Wien aufnehmen. Begründung:
Die Mitglieder der Turnusärztekonferenz leisten eine wichtige Arbeit bezüglich Weiterentwicklung, Kommunikation und Vernetzung aller Sekundarärzte in ganz Wien. Vor allem leisten die Mitglieder der Turnusärztekonferenz im
Vorfeld eine Bereinigung potenzieller Konfliktpunkte in der Basis der Ärzteschaft. Um eine optimale Zusammenarbeit besser zu ermöglichen und vor allem diese immens wichtige Arbeit unter aller Sekundarärzte zu honorieren, bitten wir
unseren Empfehlungsbeschluss anzunehmen.

100% Finanzierung der Lehrpraxis durch das Bundesministerium für Gesundheit

Die löbliche Vollversammlung der Wiener Ärztekammer möge beschließen den Druck auf die Sozialversicherung und das BMG deutlich zu erhöhen um das politische Bekenntnis zur 100 % aus öffentlicher Hand finanzierten
verpflichtenden Lehrpraxis zu implementieren. Begründung:
Obwohl Bundesgesetz, können sich alle drei Beteiligten aus BMG,SV und Bundesland noch immer nicht zum finalen Schritt zur Signature einer voll finanzierten Lehrpraxis überwinden. Wir bitten um positive Abstimmung.

Online Anmeldesystem für Fortbildungen in der Wiener Ärztekammer

Die löbliche Vollversammlung der Wiener Ärztekammer möge beschließen ein Online Anmeldesystem für die Fortbildung der Ärztekammer für Wien zur Verfügung zu stellen, welches eine individuelle Einsichtnahme in das Fortbildungskonto ermöglicht. Begründung:
Um eine optimale Übersicht und bessere Einteilung für alle angemeldeten bzw. reservierten Fortbildungen zu ermöglichen und auch eine entsprechende Entlastung der Kammerangestellten zu erwirken, bitten wir unseren Empfehlungsbeschluss anzunehmen.

Juni 2016

Optimierung der Punktesysteme bei Ordinationsvergabe

„Arbeitsgruppe/Taskforce für die Optimierung der Punktesysteme bei einer Ordinationsvergabe“

Verschiebung des Stichtags zur Einreichung der Vertretungsbestätigungen

„Stichtag der Einreichung der Vertretungsbestätigungen vom 15.01. des jeweiligen Folgejahres auf den 15.03. zu verschieben“

Ordinationssoftware finanziert

„Ordinationssoftware finanziert von der Wiener Ärztekammer für alle Kolleginnen und Kollegen“

Gina-Box

„Reduzierung der Gebühren für die Gina-Box“

Unsere Wahlversprechen 2012 haben wir umgesetzt

Wohlfahrtsfondsbeitrag

für alle Ärzte unter 30000.- Jahreseinkommen brutto gesenkt. Weiter Reduktion des Akonto Prozentsatzes für alle von 10% auf 9% reduziert.

Dies sind erste Schritte die wir mit anderen Kollegen in der Ärztekammer verbessern konnten – Dennoch ist uns dies noch nicht genug – vor allem Kollegen über 30000.-/Jahr haben noch immer das Nachsehen. Für eine nachhaltige Reformierung des Wohlfahrtsfond.

.

Arbeiten mit Kindern

Ausbildung in Teilzeit nach der Karenz ermöglicht. Wir fordern dennoch eine weitere Verbesserung der Vormittagsbetreuung bzw. Betriebs-/ Nachtkindergärten im Krankenhaus.

Facharztprüfung

Ehestmöglicher Antritt von 56 auf 44 Monate gesenkt.

Übernahme des Tätigkeitsbereichs

Übernahme des mitverantwortlichen Tätigkeitsbereichs erreicht. Bei Nichteinhaltung sofortige Sanktionierung.

Samstagsdienste

Aufwertung des Samstagdienstes in allen KAV Spitälern erreicht.

Lehrpraxis

Verpflichtende Lehrpraxis in Ausbildung zum Allgemeinmediziner erreicht.

Sonderurlaub

Recht auf Sonderurlaub für Fortbildungen und zur Prüfungsvorbereitung im KAV erreicht

Willst du dich auch einbringen?

Kontakt